Programm der Jahrestagung 2015 ab sofort zum kostenlosen Download verfügbar

restruk2015_P1200602_cover“Zukunftsfähige Unternehmen durch Transformation” lautet das Motto der 11. Handelsblatt Jahrestagung Restrukturierung am 23. und 24. Mai 2015 in Frankfurt. Standen in den letzten drei Jahren aus aktuellem Anlass Fälle zum neuen ESUG und dem Schutzschirmverfahren auf der Agenda, wird sich 2015 vermehrt mit den eigentlichen Restrukturierungsthemen und der Zukunft der Unternehmenstransformation auseinandergesetzt. Zusätzlich wird es bereits am 22. April eine Pre-Conference zum Thema “International Restructuring” und einen Pre-Workshop “Konzerninsolvenzrecht” geben.

Laden Sie sich jetzt das Programm zur
“Handelsblatt Jahrestagung Restrukturierung 2015″
kostenlos herunter!

ESUG birgt große Missbrauchsgefahren und erhebliche strafrechtliche Risiken

insolvenz strafrechtMit dem als ESUG bekannten „Sanierungsgesetz“ wurde zwar ein erhebliches Potential für Schuldner für einen Weg aus der Krise geschaffen, aber der Stuttgarter Oberstaatsanwalt Dr. Hans Richter warnt eindringlich vor den Gefahren: Laut Richter birgt  ESUG ganz erhebliche strafrechtliche Risiken für Schuldner und für in Sanierungen von Unternehmen eingeschaltete Berater. Fehler im Verfahren können mit Geld- und Freiheitsstrafe bis zu drei Jahre geahndet werden, wobei auch Fahrlässigkeit strafrechtlich relevant ist.

 Lesen Sie jetzt den Beitrag “Strafrechtliche Risiken bei Insolvenzantragstellung”
 von Dr. Hans Richter aus dem
aktuellen Handelsblatt Journal  “Restrukturierung – Sanierung – Insolvenz” !

Weiterlesen..

Deutsches Schutzschirmverfahren funktioniert (mindestens) genauso gut wie in den USA

usa_germanyFür Christopher Seagon, Fachanwalt für Insolvenzrecht und Partner bei WELLENSIEK RECHTSANWÄLTE, ist es mit dem deutschen Schutzschirmverfahren gelungen, Stärken von Chapter 11 USBC zu adaptieren und zugleich auf Schwächen des amerikanischen Systems zu reagieren.  Einerseits wird das Verfahren durch das Vorschlagen eines bindenden Sachwalters für alle Beteiligten kalkulierbarer, außerdem wird der Prozess einfacher, da die Sanierung nach Antragstellung lediglich überwiegend wahrscheinlich sein muss.

 Lesen Sie jetzt den Beitrag zur isolvenzgerichtlichen Sanierung von Christopher Seagon aus dem aktuellen Handelsblatt Journal  “Restrukturierung – Sanierung – Insolvenz” !

Weiterlesen..

Unternehmen müssen konsequent in die Weiterbildung des Personals investieren

Profit or Loss

Nicht nur die Geschäftsmodelle vieler deutscher Unternehmen werden seit Ende der Finanzkrise im Hinblick auf Herausforderungen der (Digitalen) Zukunft justiert, auch im Bereich der Personal-Wirtschaft wurde ein Wandel vollzogen — die sozialpolitischen Instrumente des Personalabbaus, auch die Transfergesellschaft, sind völlig in den Hintergrund getreten. „Der klassische Interessenausgleich und Sozialplan ist out und wird heute abgelöst von Standortentwicklungsvereinbarungen, manchmal gar Zukunftsvereinbarungen“, erklärt Dr. Burkard Göpfert als Partner bei Baker & McKenzie.

 Lesen Sie jetzt den Beitrag “Business Transformation als Herausforderung der Restrukturierung”von Dr. Burkard Göpfert aus dem aktuellen Handelsblatt Journal  “Restrukturierung – Sanierung – Insolvenz” !

Weiterlesen..

Vorteile einer Insolvenz in Eigenverwaltung für Filialisten

Fotolia_8612578_MUnternehmen mit einem Filialnetz kommen im Falle einer Krise aus finanziellen Gründen nicht um eine Insolvenz herum.
In diesem Falle ist eine Insolvenz in Eigenverwaltung eine geeignete Option, weil das Management so voll handlungsfähig bleibt. Außerdem können Filialisten so, wie  André Bäcker von Baker Tilly Roelfs ergänztdie „guten“ Mietverträge aufrecht erhalten.

 Lesen Sie jetzt den Beitrag „ Restrukturierung von Filialisten in Eigenverwaltung von André Bäcker aus dem aktuellen Handelsblatt Journal  “Restrukturierung – Sanierung – Insolvenzen !

Weiterlesen..

+ weitere News..